Männerchor Constantia Weingartsgasse von 1887 e.V.

Wappen des MC Constantia
  Männerchor Constantia Weingartsgasse von 1887 e.V. Deutscher ChorverbandMitglied im
Deutschen
Chorverband
 
Startseite
Konzerte, Veranstaltungen
vereinsinterne
 Termine, Proben
Schnupperprobe
 gefällig ?
unsere Freunde
 im Internet
die Mitglieder
 und Sänger
aus dem
 Vereinsleben
unsere
 Schallplatten, CDs
der Chor
 in der Presse
So finden
 Sie uns
Impressum,
 Anschriften

Der Chor in der Presse ...

6. August 2003
Kölnische Rundschau

Karl-Josef Kappes zu Ehren

Männerchor Constantia vollendete das Werk des plötzlich verstorbenen Chordirektors mit Hilfe von Bernd Radoch

HENNEF. Sein Jahreskonzert hatte der Männerchor Constantia Weingartsgasse mit seinem damaligen Dirigenten Karl-Josef Kappes schon seit langem vorbereitet. Nach dem plötzlichen Tod des Chordirektors machten es die Sänger von der Zustimmung der Witwe abhängig, die Veranstaltung durchzuführen. So wurde aus den „Sommermelodien” ein Konzert zu Ehren des Verstorbenen, das die Männerchöre Weingartsgasse und Lohmar würdevoll gestalteten, aber dennoch mit dieser konzentrierten Leidenschaft, wie sie Kappes stets von seinen Männern gefordert hatte. Mit Bernd Radoch war ein Freund Kappes' eingesprungen, dessen Dirigat ebenfalls fordernd den intensiven Dialog mit den Ausführenden sucht, wie man es ja von Kappes kannte.
  Acht Proben hatten Chor und Dirigent Zeit, sich aufeinander einzuspielen. Das Ergebnis war beachtlich, wie die Zuhörer in der ausverkauften Meys-Fabrik mit reichem Applaus bestätigten. Beachtenswert interpretierte das Ensemble die „Landerkennung” von Edvard Grieg, die sich in eine pulsierende Mächtigkeit steigerte. Ein Männergesangsklassiker ist Schneiders „Ei du Mädchen vom Lande”, das mit seinen polyphonen Elementen nicht leicht zu singen ist und bei dem das Tempo prächtig gehalten wurde. Neben dem Block aus Kölsch-Liedern („Kölle ming Kölle”, „Wingleedche”) gefiel auch Johann Strauss' Ohrwurm „An der schönen blauen Donau”, das durch die Streicher aus dem Orchester der Beethovenhalle einen gemütlichen Kaffeehaus-Touch erhielt. Im „Maske in Blau”-Potpourri (Raymond) unterstützte die Lohmarer Sopranistin Jennifer Dawn Chur die Chöre. Vorher bewältigte sie die schwere Arie der Olympia aus Hoffmanns Erzählungen, das schöne „Somewhere” aus der West Side Story sowie das flotte „I got rhythm” von Gershwin. Daneben bewährten sich Dieter Holz als zuverlässiger Chorsolist mit Edgar Zens als feinnerviger Begleiter der Sänger. (loi)


© 2003 by Kölnische Rundschau
 
nach oben     Stand dieser Seiten: 10. August 2017 Copyright © 1997-2017 by MC Constantia • Hennef-Weingartsgasse